Über mich

Über mich

Wer steckt hinter RO-Stoffe?

- Das bin ich. Moni, Jahrgang 85, verheiratet und Mama von 2 Töchtern (2010 und 2011).

Wie ich zum Nähen gekommen bin?

- Irgendwie durch Zufall. Meine Große hat eine Schädelanomalie und ist als Baby am Kopf operiert worden. Danach brauchte sie viel Wickel-Kleidung, die nicht über den Kopf angezogen werden muss. Und dadurch kam ich zum Nähen und entdeckte meine Liebe zu schönen Stoffen, Materialien und zur Handarbeit.

Wie ist RO-Stoffe entstanden?

- Das war irgendwie eine logische Konsequenz und ein Versuch. Hier bei uns gibt es nur sehr wenig Stoffgeschäfte und in der Zeit mit den beiden Mädels zu Hause brauchte ich eine neue Aufgabe. Und was gibt es für eine Betriebswirtin spannenderes als von Grund auf ein kleines Unternehmen aufzubauen? Dass es so einschlägt, dass ich nun mein eigenes Stoffgeschäft eröffne, damit habe ich nie gerechnet.

Woher kommt der Name RO-Stoffe?

- Ganz ehrlich? Der Name stammt von meinem Mann, der ist bei solchen Sachen eindeutig besser als ich. "RO" ist unser Autokennzeichen hier und es ist natürlich auch ein Wortspiel mit "Roh-Stoffe". Wir sind sehr heimatverbunden. Es ist wunderschön hier und ich würde hier niemals wegziehen. Ich liebe die Berge, das Panorama von unserem Dachgeschoss aus. Dem ist übrigens auch die Bergkette, die überall auftaucht nachempfunden.

Ob ich mich täglich auf meine Arbeit freue?

- Jaaaaa! Ich liebe es, täglich mit tollen Stoffen und Menschen zu tun zu haben. Ich bin gerne kreativ, auch wenn mittlerweile oft die Zeit dafür fehlt. Ich freue mich, wenn aus den Stoffen tolle Sachen genäht werden und kleine und große Menschen damit glücklich gemacht werden.

Und sonst so?

- Wer mich kennt, der weiß: So ganz typisch für die Kreativszene bin ich nicht. Ich bin definitiv keine Tüddlerin, keine große Herzchen-in-Posts-Verpackerin oder Knuddlerin. Eher typisch bayrisch, schlicht und vielleicht eher nüchtern. Frei nach dem Motto: "Ned gschimpft is globt gnua" (Für Nicht-Bayern: "Nicht geschimpft ist genug gelobt").

Was ich am Nähen mag?

- Die schnellen, vorzeigbaren Ergebnisse. Ich hab mich am Häkeln und Stricken versucht - da brech ich mir sämtliche Finger und es dauert gefühlte Ewigkeiten. Zuschneiden, zusammennähen, glücklich sein - das ist genau meins. Und mit ein bisschen Übung geht es euch bestimmt auch bald so"